Island-2016-4916

Reisebericht Island

Du hast nicht gelebt, wenn du nicht in Island mit einer amerikanischen Halbchinesin auf nen Berg gewandert bist, in einer heißen Quelle gebadet hast und in der Dunkelheit auf dem Rückweg im Nebel beinahe gestorben wärst. Und das kam so:

Vorgeschichte

Also. Ich war ja letztes Jahr in Chicago. Wenn man offen und kontaktfreudig durch die Gegend läuft, kann es vorkommen, dass man Leute kennen lernt. Tja, und irgendwie habe ich in Chicago meinen travelbuddy für Island aufgegabelt. 😀

Oder eher sie mich.

Foto 21.03.16, 16 20 39
Ja, ich habe genau eine Minute überlegt.

Nun ja, manchmal muss man sich auch mal selbst überraschen. Vier Monate und hunderte Stunden obsessive Planung später gings also auf nach Island.

Warum Island?

Warum? Darum:

Island-2016-4916
Ja, das kleine Bunte da sind Leute.

Man glaubt es kaum, aber ich war schon öfter in der Natur unterwegs. Aber das hier ist keine Natur, das ist Gottes Abenteuerspielplatz. Island liegt auf der Grenze zwischen der nordamerikanischen und der eurasischen Platte und das führt zu einigen ziemlich spektakulären Phänomenen.

Wie zum Beispiel Fissuren in der Erde, wo die Platten auseinanderdriften:

Island-2016-5122

Die sehen unscheinbar aus, können aber hunderte Meter tief sein.

Island-2016-5118
Should you be standing that close to the ledge?
Island-2016-5127
uh, nevermind.

Oder Stränden mit schwarzem, vulkanischen Sand.

Island-2016-5031

Island-2016-5013

Oder Wasserfällen. Kleine, große, welche mit kaltem Wasser, welche mit warmen Wasser…

Island-2016-4971
Ein kleiner Nebenfall beim Seljalandsfoss. Wenige Touristen wagen sich, durch den Fluss in einen kleinen Canyon zu waten. Aber der Weg lohnt sich.
Island-2016-5069
Ein kleiner Wasserfall mit etwa handwarmen Wasser in der Nähe des unaussprechlichen Vulkans.

Und was kann man in Island so machen?

Island bietet eine ganze Menge Aktivitäten. Wir haben uns entschieden, einen gesunden Mix aus Touristenkram und Individualsachen zu machen. Definitiv Tourikram ist zum Beispiel die blaue Lagune.

Foto 17.03.16, 08 25 20

Im Prinzip ein riesiger Outdoor-Pool mit warmen Wasser, das mit Mineralien versetzt ist. Kostet 50€ Eintritt, bietet Gesichtsmasken, ein Dampfbad und ziemlich viel Fläche zum Treiben lassen. Die ganze Anlage ist allerdings künstlich angelegt und wird von einem nahegelegenen Kraftwerk beheizt. Zusätzlich wird da gerade ein Hotel gebaut und man kann die Kräne sehen. Naja, #justtouristthings. War trotzdem eine schöne Erfahrung.

Island-2016-4863
Ich musste durch brusttiefes Wasser waten um diesen Shot zu machen. Das brachte mir jede Menge ungläubige Blicke ein. „Is this dude bringing his DSLR?!“ Damn right I am!

Island-2016-4854

Oder Pferde streicheln! Ja, das stand eher auf Susans Bucket List, aber die Viecher sind so freundlich und flauschig, dass man sie einfach lieb haben muss.

Island-2016-5054

Foto 19.03.16, 16 32 55
Ziemlich fotogen. Und das Pferd auch.

Island-2016-5049

Und was waren deine Highlights?

Äh, alles? Aber wenn ich eine Liste machen müsste:

Seljavallalaug – the abandoned pool

Island-2016-5064

Ein kleines Stückchen abseits der Straße am Fuße des unausprechlichen Vulkans liegt dieser kleine Pool, der durch etwa 25 Grad warmes Wasser gespeist wird. Es gibt ein kleines Umkleidehäuschen und die Wasserqualität ist gut. Und die Aussicht ist der absolute Hammer. Ich hätte ewig da herumtreiben können. Wir waren nicht ganz allein da. Ein paar Amerikaner und Deutsche waren auch am Start.

Sich am Fuße eines Vulkans in warmen Wasser bei 3 Grad Außentemperatur über Donald Trump unterhalten: unbezahlbar.

Island-2016-5075

Nachtwandern im Reykjadalur

Nicht weit von Reykjavik gibt es einen kleinen Wanderweg vorbei an diversen heißen Quellen, dessen Ziel ein Bach ist, dessen Wasser kühl genug ist, um darin zu baden. Das Wasser ist aber auch warm genug, um das im Winter zu tun.

Wir sind also kurz vor Sonnenuntergang aufgebrochen und in den aufziehenden Nebel hineingewandert. Es könnte auch eine Wolke gewesen sein.

Foto 19.03.16, 18 59 56

Foto 19.03.16, 19 18 50

Da oben im warmen Wasser zu sitzen, mit niemandem in der Nähe und nur dem Murmeln des Bachs im Ohr: unbezahlbar.

Und obwohl es beim Abstieg dunkel war, regnete, wir ständig ausgerutscht sind und ab und zu fast vom Berg gefallen wären, hatte ich selten auf einem Hike so viel Spaß.

Foto 19.03.16, 20 26 18
Zum Glück hatte ich eine Taschenlampe dabei
Foto 19.03.16, 19 43 45
eine kochende heiße Quelle. Riecht lecker nach Schwefel.

Meine Reisebegleitung

Ab und zu im Leben trifft man Menschen, mit denen man sich auf Anhieb versteht. Als ich Susan in Chicago leicht angetrunken auf einer Brauereiführung kennen gelernt habe, habe ich schnell gemerkt, dass wir auf eine seltsame Weise auf einer Wellenlänge liegen. Das beruhte irgendwie auf Gegenseitigkeit, weswegen es für uns nicht wirklich komisch war, zusammen nach Island zu fahren, auch wenn wir uns kaum kannten.

Auf dieser Reise habe ich nicht nur viel über Island gelernt, sondern auch über die USA. Darüber, wie Menschen auf der anderen Seite der Welt leben und dass kulturelle Unterschiede zwar existieren, aber eigentlich nur an der Oberfläche eine Rolle spielen. Wir sind alle Menschen und wir haben irgendwie alle ähnliche Probleme.

Island-2016-5106
yes, DSLR selfie.

In meinem Artikel über Chicago habe ich über die Annehmlichkeiten des allein Reisens geschrieben, aber auch das gemeinsame Reisen hat seine Vorteile. Allen voran dass man jemanden hat, mit dem man diese unglaublichen Erlebnisse teilen kann. Ich werde mich ziemlich sicher noch sehr sehr lange an diese Reise erinnern. See you sometime in Germany!

Und sonst noch?

Was, reicht das nicht? Naja, dann halt mehr Fotos:

Island-2016-4883
Harpa, the Reykjavik concert hall
Island-2016-4890
The Phallological Museum of Reykjavik
Island-2016-4932
Behind Seljalandsfoss
Island-2016-4945
„Ich fahr mal schnell Milch holen.“ – „Okay bis übermorgen!“
Island-2016-4992
Der Autor beim kläglichen Versuch der Russenhocke.
Island-2016-4901
Gulls are evil
Island-2016-4840
#fromwhereistand

Island-2016-4995

Es gibt so viel mehr zu erzählen. Ich habe so viele schöne Erinnerungen gesammelt, habe so viel über mich und die Welt gelernt, aber das würde hier zu weit führen. Wichtig ist nur eins: Wenn du den Funken spürst, handle. Warum nicht gleich jetzt? Warum nicht einfach irgendwo hin? Warum nicht allein? Warum nicht mit jemandem den du kaum kennst? Einfach mal machen.

Wir sehen uns in 3 Monaten in Tokio.