Alle Beiträge von Hannes

2011 habe ich meine erste Spiegelreflex geschenkt bekommen. Seit dem ist Fotografie für mich zum Hobby geworden. Zuerst habe ich wie viele andere nur über die Technik abgenerdet, aber irgendwann habe ich dann doch auch noch die künstlerischen Seiten entdeckt. ;)

New York City Reisebericht

Ach New York! Die Welthauptstadt! Die Stadt, die niemals schläft! Der Big Apple! Oh du Traumhafter Moloch auf den wir Mitteleuropäer vom Land all unsere Träume projizieren können!

Als ich 2015 nach Chicago flog war das mehr eine Entscheidung aus dem Bauch heraus. Airberlin hatte gerade Flugsale und ich hatte damals die Wahl zwischen Chicago und New York. Beides bekannte Städte mit einem Überangebot an Kunst, Architektur, Bier und Essen. Und weil gefühlt alle meine Freunde schon mal in New York waren habe ich mich dann einfach für Chicago entschieden.

Aber der Traum blieb. New York ist Mittelpunkt so vieler Filme, Serien, von so viel Popkultur dass man da mal gewesen sein muss.

Und so begab es sich, dass sich der kleine norddeutsche Junge in die Fänge dieser hypnotischen Stadt begab.NYC2017-39

Mal wieder allein, denn wer allein reist ist offener für Neues und außerdem muss eine Begleitung auch sehr geduldig sein wenn ich 2 Stunden auf dem Rockefeller Center stehe, der Sonne beim Untergehen zuschaue und dabei 300 HDR Bilder knipse. 😀

Vielleicht klingt das komisch, aber ich hatte Angst, in New York die gleichen Erfahrungen zu machen wie alle anderen. Irgendwie waren halt alle und deren Hund schon mal in New York. Ich habe also versucht, eine Reise zu planen, bei der ich mich entspannen konnte, die nicht zu touristisch war und die sich anfühlt wie ich.

Heliride

Da wäre zum Beispiel der Hubschrauberrundflug, den ich zum Geburtstag geschenkt bekommen habe (Danke Mama!) und der so unglaublich gut war! Hubschrauberfliegen ist ein bisschen wie Achterbahn fahren, nur ohne die Bahn und mit mega geiler Aussicht. Wir sind einmal fast bis nach Coney Island und dann noch einmal um Manhattan herum geflogen. Stellt sich heraus: Aus einem Heli ist fotografieren nur bedingt möglich. Ein paar nice Fotos sind trotzdem entstanden:

Auf den Straßen

Ich habe in Crown Heights gewohnt, einem Viertel von Brooklyn, das sich so anfühlt als wäre es als Nächstes dran mit der Gentrifizierung. Von 10 Läden sind hier noch 8 kleine Delis, Frisöre und Imbisse, die letzten zwei sind bereits Hipster Cafés oder hippe Restaurants. Eine super Mischung für mich. Anfangs fühlte ich mich zwar ein bisschen weiß, aber Brooklyn ist sicher. Nach einiger Zeit merkt man dass einen hier sowieso keiner beachtet. 😀

Skyline bei Nacht

Wow, dafür bin ich hergekommen.

Das war es, das ich dachte, als ich da so Nachts allein im Brooklyn Bridge Park stand. Ich mein…

Schon eine recht fotogene Skyline

Top of the Rock

Ja gut, ein bisschen touristisch muss man ja sein. Also ab rechtzeitig zum Sonnenaufgang rauf aufs Rockefeller Center, um den genialen Blick über Midtown Manhattan zu ergattern.

Vom Willis Tower in Chicago habe ich noch die 3 Stunden Wartezeit in Erinnerung und dann oben die verschmierten Fensterscheiben, durch die es nicht ganz einfach war, Fotos zu machen. Ganz zu schweigen davon, dass es dunkel war, als ich dann endlich oben ankam.

Im Rockefeller hatte ich genau eine Minute Wartezeit und auch oben gab es zwischen den dicken Glasscheiben immer wieder Lücken, durch die Genau eine Linse passt. Und mein frühes Erscheinen gestattete mir auch einen Platz in der ersten Reihe beim Sonnenuntergang. Unglaublich geil.

Und sonst so?

Ich war auch auf dem Broadway und habe das Musical Avenue Q gesehen:

Fotos und Videos im Theater waren leider nicht erlaubt, daher die schlechte Qualität. Aber ihr bekommt vielleicht einen Eindruck. Wer mal in New York ist und Bock auf Musical hat, rein da!

Dann war ich auf dem SMORGASBURG, einem Food Market in Williamsburg (Dem Kreuzberg Brooklyns) und habe allerlei geilen Kram gegessen: Ramenburger, Chicken and Waffles, Geiles Brisket, Churros, da gab es auch diese berüchtigten Spaghettidonuts, aber… nein.

Ach ja, eine Brauereitour habe ich natürlich auch gemacht! In der Brooklyn Brewery. Leckeres Bier und es gab ein gratis Glas, allerdings ist mir das auf dem Rückweg zu Bruch gegangen 🙁

Und? Wie wars jetzt?

Ich sag mal 7,5 von 10.

WAS?! War es nicht das geilste Erlebnis ever?

Doch klar war es geil. Ich habe alles gemacht was ich mir vorgenommen hatte und New York ist eine großartige, inspirierende Stadt. Ich habe tolle Leute kennengelernt und eine wunderbare zeit gehabt

Aber?

Es ist was Anderes, allein zu verreisen wenn man Single ist, als wenn man in einer Beziehung ist. Ich hätte meine Freundin wirklich gern dabei gehabt, um all die Erlebnisse mit ihr zu teilen. So wurde es teilweise dann doch einsam.

Außerdem empfand ich die Leute im mittleren Westen dann doch als etwas freundlicher und offener, aber vielleicht war ich dieses Mal auch nicht ganz so offen wie in Chicago?

Das soll jetzt keinesfalls bedeuten, dass ich keinen Spaß hatte. Ich kann New York und insbesondere Brooklyn wärmstens empfehlen. Es hat einen Grund, warum wir Mitteleuropäer vom Land unsere Träume auf diese Stadt projizieren. Jeder sollte da mal hinfahren und sehen, was die Stadt mit einem macht.

So, und diese Woche finden wir heraus, was Brügge so mit mir macht.

Never stop exploring.

Tales from the Miniatur Wunderland

Ich war dieses Wochenende zum ersten Mal im Miniatur Wunderland in der Hamburger Speicherstadt. Auf den ersten Blick denkt man vielleicht „Äh ja, für Modellbahnen bin ich dann doch ein bisschen zu alt/cool“, aber im Wunderland gibt es so viel zu entdecken, dass eigentlich jeder Besucher fasziniert wieder aus der Ausstellung kommt. Tales from the Miniatur Wunderland weiterlesen

Tokio – Lost in Translation

Also eigentlich wollte ich das hier ja erst später schreiben, aber die  83.000 Schritte der letzten vier Tage haben meinem Knie nicht allzu gut getan, so dass ich gerade  in unserem AirBnB ans Bett gefesselt bin.  Also sortiere ich gerade ein paar Fotos, höre JRock und habe Zeit, mal ein paar Zeilen zu tippen.

Vorgeschichte

Ich saß da letzten Dezember so, noch ganz beseelt von meiner Chicago-Reise  und hatte mir geschworen, sowas ab jetzt öfter zu tun. Naja und da kam halt der Deal des Jahrhunderts  bei urlaubspiraten.de. 180€ für einen Flug nach Japan sind natürlich ein No-Brainer, also habe ich kurzerhand gebucht. Einfach mal machen.  Und weil ich das sofort auf Twitter  herausposaunt habe, habe ich noch  Gilly  samt Freundin aufgegabelt und so kam es, dass wir drei uns mehr oder weniger spontan nach Japan aufmachten. Tokio – Lost in Translation weiterlesen

Ich habe mit Freunden ein Fotostudio gemietet. Was dann geschah, ist ziemlich vorhersehbar.

Die Vorgeschichte verlief ungefähr so:

Jenny: Määääh, alle Fotos von mir sehen scheiße aus!
Hannes: Ja weil Selfiekameras nicht das Gelbe vom Ei sind!
Jenny: Man müsste mal in ein Fotostudio gehen hehe.
Hannes: Ich kenn da eins. Was machst du am 12. März?
Jenny: … Moment, ich meinte irgendwann, nicht so konkret!
Hannes: ¯\_(ツ)_/¯
Ich habe mit Freunden ein Fotostudio gemietet. Was dann geschah, ist ziemlich vorhersehbar. weiterlesen